MorrowindOblivion
Allgemein
News
News-Archiv
Partner
Netzwerk
Banner
Header
Media
Downloads
Impressum
The Elder Scrolls ESO


Skyrim


Oblivion


Morrowind


Foren
The Elder Scrolls
Online

Hilfe & Diskussion

Skyrim
Hilfe & Diskussion
Plugins

ltere TES-Spiele
TES Diskussion
Oblivion Plugins
Morrowind Plugins

Community
Taverne zum Shalk
Adventures of
Vvardenfell

Tales of Tamriel

Hosted by


01.05.2006 Review des Lösungsbuchs von
Für knapp 20€ gibt es die deutsche Version des offiziellen Lösungsbuchs. Ist sie ihr Geld wert? Seit ein paar Wochen besitze ich das insgesamt 368 Seiten lange Werk, und versuche diese Frage zu beantworten.

Zuerst fällt auf, dass Data Becker kein eigenes Lösungsbuch geschrieben hat, sondern das englische von Prima Games übersetzt hat. Durch das ganze Buch hindurch ziehen sich zwei Fehler und es ist schwer, zu sagen, wo die Quelle dafür ist. Bei so einigen NPCs ist das Geschlecht falsch angegeben. Besonders offensichtlich, wenn sie in längere Quests eingebunden sind. Ob das ein Fauxpas der Übersetzung ist, oder schon im Original vorlag, kann ich nicht sagen. Was aber ein Fehler der deutschen Version ist, sind nicht übersetzte Namen und Begriffe. Die sind zum Glück selten, kommen aber vor. So bei den Namensvorschlägen am Anfang oder bestimmten Büchernamen.

Stört das? Nicht sehr. Tragisch ist nur das Wissen, dass die Übersetzer nicht das Spiel gespielt haben, was so manchen Fehler unerwähnt läßt (Beispiele wären die Pfad der Dämmerung Quest, oder die Traumwelt. Beide funktionieren nicht mehr wie im Buch angegeben, was nicht sein dürfte).

Erst einmal zum Positiven: Das Buch führt neben der Hauptgeschichte gewissenhaft alle Gildenaufträge und Stadtquests auf, gibt ausführliche Lösungswege und weist auf alternative Lösungen hin. Besonders sticht dabei hervor, dass das Lösungsbuch von allen mir bekannten Lösungen als einziges die Herausforderungen angibt, die einem erwarten. Durch das Scalingsystem von Oblivion fehlen nämlich in normalen Lösungen entweder, oder sind völlig falsch angegeben. Im Lösungsbuch hingegen wird die Gegnerart und deren Stufenunterschied zum Spieler angegeben - so steht dort "Untote zwei Level unter dem Spieler" oder "Dremora drei Level über dem Spieler". Dann kann man in den Gegnertabellen nachschlagen, was einem erwartet.

Auch finden sich viele Angaben, welche man sonst nur aus dem Editor erhalten kann. So über die Haltbarkeit von Gegenständen, Stärken und Schwächen samt aller Eigenschaften der Feinde, ungefähre Tagesabläufe der NSCs oder eine Übersicht über alle Zauber.

Ebenso gibt es zu jeder questrelevanten Gegend Karten, welche mit umfangreichen Anmerkungen versehen sind. Auch finden sich am Ende des Buchs Karten zu allen anderen Gebieten, wo auf jeden Dungeon und jedes Haus in der Wildnis ein paar Zeilen stehen.

Das ist alles sehr gut gelungen. Wenn es einem auf Informationen über das Spiel selbst ankommt, ist das Lösungsbuch absolut zu empfehlen!

Nicht aber, wenn man Tipps zur Charaktererschaffung sucht. Mal von falschen Angaben ganz abgesehen (laut Buch bringt eine Spezialisierung +10, es sind aber nur +5) sind die Ratschläge auch noch widersprüchlich und meiner Erfahrung nach einfach nur abratenswert. So wird beispielsweise geraten, man solle alle sieben Fähigkeiten aus seiner Spezialisierung heraussuchen. Was, da es sieben Hauptfähigkeiten und nur sieben Fähigkeiten pro Spezialisierung gibt, letztendlich keinen Sinn ergibt. Und in zwei von drei Fällen zu einem total vermurksten Charakter führt. Direkt danach aber wird angegeben, dass man bestimmte Fähigkeiten doch besser nicht nehmen sollte, dafür jedoch andere.
Bei den Rassen und Sternzeichen und Attributen werden absolut wahnwitzige Tipps gegeben, so wird das stärkste Sternzeichen einfach mal unter ferner liefen abgehakt statt empfohlen, oder bei den Rassen extrem viel wert auf die mittelfristig nur wenig Auswirkung habenden Skillbonusse gelegt, andere Eigenschaften fallen hingegen unter dem Tisch. Man merkt, dass das Lösungsbuch da die Meinung Bethesdas wiedergibt, wie es funktionieren hätte sollen, was es nun mal leider nicht tut. Und darauf darf man keine Ratschläge aufbauen.
Natürlich, dieser Abschnitt macht nur zehn Seiten aus, allerdings prägt er das Spiel aller, die sich danach richten. Und das sollte man leider wirklich nicht.

So ist mein Fazit: übersicht über Aufträge, Lösungswege, Gegenden, und vieles mehr wirklich gut gelungen. Und wer darauf Wert legt, der bekommt ein ausgezeichnetes Lösungsbuch. Leider trübt neben kleineren Übersetzungs- und Geschlechtsfehler auch der komplette Abschnitt über die Charaktererschaffung das Bild. An der sollte man, wenn man sich das Buch holt, vorbeiblättern. Und nicht alles für in Stein gemeisselte Wahrheit halten, was im Buch steht.

Eure Glubschmelone
geschrieben von Glubschmelone