MorrowindOblivion
Allgemein
News
News-Archiv
Partner
Netzwerk
Banner
Header
Media
Downloads
Impressum
The Elder Scrolls ESO


Skyrim


Oblivion


Morrowind


Foren
The Elder Scrolls
Online

Hilfe & Diskussion

Skyrim
Hilfe & Diskussion
Plugins

ńltere TES-Spiele
TES Diskussion
Oblivion Plugins
Morrowind Plugins

Community
Taverne zum Shalk
Adventures of
Vvardenfell

Tales of Tamriel

Hosted by


04.03.2005 Lösung: Moon's Spawn

Moon's Spawn

Vorbemerkung: Diese L√∂sung umfasst nur den Haupthandlungsstrang und einige bemerkenswerte der zu findenden Gegenst√§nde, es wird nicht die Position jedes einzelnen Schl√ľssels beschrieben, da diese auch eigentlich leicht zu finden sind, wenn man sich einigerma√üen aufmerksam umschaut.

Den ersten Hinweis bekommt man von einer Frau, welche in der N√§he von Uvirith's Grab an einem Lagerfeuer steht. Spricht man mit ihr, erz√§hlt sie einem, dass sie an fliegende Dwemerfestungen glaubt und es soll sich sogar eine im Himmel √ľber diesem Ort befinden. Mit Hilfe eines Levitationszaubers muss man hoch in den Himmel hinaufsteigen und tats√§chlich befindet sich dort auch ein gro√üer fliegender Klotz, um genau zu sein ein gro√üer Felsen mit Geb√§uden, die der Bauart der Dwemer entsprechen.
Screenshot


Begibt man sich in das Innere dieser fliegenden Festung, findet man gleich an der ersten Weggabelung das Journal von Uvirith, wo er die Zeit kurz vor seinem Ableben dokumentiert hat. Folgt man dem Gang nach rechts, gelangt man zu einer Waffenkammer mit einer Sammlung verschiedener Dwemer-Waffen, allerdings ist diese T√ľr verschlossen und l√§sst sich ohne den dazugeh√∂rigen Schl√ľssel nicht √∂ffnen. Geht man geradeaus, kommt man in die tieferen Ebenen der Festung. Da sich dort jedoch viele Gegner befinden, die immer wieder respawnen, aus den Nichts auftauchen und nicht von schlechten Eltern sind, sollte man lieber erst sp√§ter dorthin gehen. In meinem ersten Versuch machte ich den Fehler, mich vorher durch die Festung zu kloppen und als ich dann sp√§ter dort entlang musste, waren die schweren Gegner wieder da bzw. tauchten neu auf. Der Gang links f√ľhrt in eine gro√üe Kammer mit Dwemer-Robotern und in die h√∂heren Ebenen, wo sich ein noch lebender Dwemer befindet. Ich w√ľrde aus dem Gang schon einmal den "Staff of Uvirith" sowie das "Sword Master's Dai-Katana" besorgen, welches allerdings nur mit Telekinese zu erreichen ist, da es hinter Felsen bei einem Skelett begraben wurde und der Spalt zu schmal f√ľr einen Charakter ist. Man findet es, wenn man der Treppe gegen√ľber des Einganges nach unten folgt. Beides sind sehr wertvolle Waffen mit guten Verzauberungen.
Screenshot


Der nächste logische Schritt ist, dem Tagebucheintrag zu folgen und die fliegende Festung erst mal hinter sich zu lassen. Man wird später wiederkommen und alles in Ruhe erforschen können.

Das Tagebuch spricht von einer daedrischen fliegenden Festung s√ľd√∂stlich von Azuras Schrein auf einer gro√üen Landmasse. Blickt man auf die Karte, erkennt man auch s√ľd√∂stlich vom Festland eine gro√üe Insel, welche durch das Plugin hinzugef√ľgt wurde. Dies ist das n√§chste Ziel der Reise, dort in der Mitte befindet sich die Daedric Citadel.
Screenshot
Die Randgebiete werden von einigen Gegnern (z. B. Flammenatronachen) bewacht, aber wenn man sich durchkämpft, erblickt man das Ziel des Ausfluges inmitten des Kraters auf der Insel.

Screenshot
Die K√§mpfe innerhalb der Zitadelle sind wirklich eine Herausforderung, zumindest waren sie das f√ľr meinen Charakter auf Schwierigkeit +100. Auf dem Weg durch die Zitadelle findet man so manch wertvolle Sache, einiges an deadrischem Zeug (Schulterplatten z. B.), ein Saphirclaymore, einiges an Glasausr√ľstung, usw. Das Gemeine an den Gegnern ist, dass diese nicht nur stark sind, sondern auch so gut wie alle aus dem Nichts auftauchen, also Vorsicht.

Screenshot
Hat man sich durch die vielen Gegner gek√§mpft, dann landet man irgendwann bei Margorath, einem uralten daedrischen Lord. Er will aber nicht k√§mpfen, sondern vergibt einen Auftrag. Er ist n√§mlich an diesem Ort gefangen und will den Bann brechen, wozu er jedoch seinen "Heartstone" braucht. Wenn man sich bereit erkl√§rt, ihn f√ľr Margorath zu finden, teilt er einem mit, dass sich der Stein wahrscheinlich in einer alten fliegenden Dwemerfeste befindet, welche sich nach einem gro√üen Kampf nach Nordwesten zur√ľckgezogen hat. Welche k√∂nnte das nur sein? Genau, also zur√ľck nach Moon's Spawn, dort wo alles begann (Empfehlung: Markierungszauber setzen, man muss ja sp√§ter wieder zur√ľck).

Nimmt man den vom Eingang der Dwemerfeste aus gesehen linken Gang (wo auch der Staff of Uvirith gelegen hat), kommt man √ľber eine Treppe auf der anderen Seite in das Stockwerk dar√ľber und von dort in die oberen Ebenen. Dort befinden sich einige Gegner, also Vorsicht. Manche sind leicht zu besiegen, andere schon etwas h√§rter.
Screenshot
In einem der R√§ume dort oben findet man den Dwemer Nargun, welcher den gesuchten Heartstone besitzt, den er vor langer Zeit gestohlen hat. Er erz√§hlt, dass Margorath von sogenannten "containment devices" gefangen gehalten wird, die evtl. in n√§chster Zeit versagen werden. Somit w√ľrde Margorath mitsamt seinen Schergen freikommen und die Welt in Angst und Schrecken versetzen. Dies muss nat√ľrlich von einem Helden verhindert werden.

Er gibt einem den von Margorath gesuchten Heartstone mit, den man in Gegenwart des b√∂sen Daedralords vernichten soll, denn dies w√ľrde ihn wahrscheinlich aus den Sph√§ren der Welt der Sterblichen vertreiben.

Also geht's wieder zur√ľck in die Daedric Citadel und man bringt dem b√∂sen Margorath seinen Heartstone bzw. zerst√∂rt ihn vor seinen Augen. Tut man es nicht, wird man nat√ľrlich nicht von ihm belohnt, sondern get√∂tet. Aber was hatte man auch sonst von so einem erwartet? Zerst√∂rt man den Stein, so verschwindet Margorath und die Welt ist gerettet. Oder?

Screenshot
Dummerweise faselt der Daedralord beim Verschwinden etwas von einem Rift, √ľber das er zur√ľckkehren k√∂nne und nat√ľrlich schwor er Rache, wie es sich f√ľr einen anst√§ndigen und filmreifen Abgang geh√∂rt. Leider sind das keine leeren Worte, wie man von Nargun erf√§hrt, wenn man mit ihm √ľber die Sache spricht. Der Dwemer sagt, dass das Rift der Grund des Krieges zwischen den Dwemer und den Dremora war, der vor langer Zeit tobte und in welchem auch die Daedric Citadel und Moon's Spawn aufeinander trafen. Er erz√§hlt aber auch etwas positiveres, n√§mlich dass er ein Ger√§t hat, um das Rift zu zerst√∂ren bzw. zu verschlie√üen. Bl√∂derweise wei√ü Nargun nicht, wo sich das Rift befinden k√∂nnte und fragt, ob man vielleicht einen gro√üen fliegenden Felsen irgendwo gesehen h√§tte. Tja, spontan f√§llt einem da nur einer ein, n√§mlich der in Vivec, in welchem der Tempel seine Gefangenen h√§lt. Um das Rift zu √∂ffnen, braucht man √ľbrigens auch noch einen Dremora-Gegenstand. Dies w√§re das Buch, welches Margorath zur√ľckgelassen hat. Nargun √ľbersetzt einige Zeilen daraus und es wird klar, dass der Daedralord das Rift tats√§chlich von innen heraus √∂ffnen kann. Also wird es nun schleunigst Zeit, diese Gefahr zu bannen.

Die Reise f√ľhrt einen also zum Ministerium der Wahrheit in Vivec. Levitiert man, sieht man den Eingang zum Rift, welcher sich oben auf dem gro√üen fliegenden Felsen befindet. Hat man das Buch von Margorath nicht dabei, dann erscheint der Eingang √ľbrigens gar nicht erst.

Ist man erst einmal drinnen, so muss man sich seinen Weg mal wieder durchk√§mpfen. Allerdings muss man ihn dieses Mal zun√§chst finden. Das Rift ist eine Verbindung zwischen zwei Welten und so sieht es auch aus. Gro√üe Kugeln fliegen √ľberall umher und einige davon teleportieren einen zu einer anderen Stelle.
Screenshot
Zwischendurch trifft man auch wieder auf einige st√§rkere Gegner, aber das Finden des richtigen Weges ist wohl die gr√∂√üte Schwierigkeit. Auf jeden Fall muss man sich von einer Kugel zur n√§chsten k√§mpfen (manchmal muss man auch eine Ebene tiefer springen, sonst geht's nur im Kreis), bis man endlich am Ziel angekommen ist. Nach einem harten Kampf gegen Margorath selbst und einige seiner Schergen kann man endlich das Ger√§t von Nargun benutzen und das Rift verschlie√üen, zumindest vorl√§ufig, wie man wiederum von dem Dwemer erf√§hrt, wenn man ihm von dem Erfolg berichtet. Auf jeden Fall w√§re damit die Welt gerettet und wenn man mag, kann man sich dort oben in der fliegenden Feste wohnlich einrichten. Nargun hat nichts dagegen und schl√§gt es sogar vor, jedoch finde ich pers√∂nlich es etwas zu ungem√ľtlich dort. Die Festung kann √ľbrigens zu verschiedenen Dwemer-Orten fliegen, welche √ľber Vvardenfell verteilt sind. Dazu muss man sich jedoch erst mal durch die unteren Bereiche der Festung k√§mpfen und die Maschinen wieder aktivieren.

Gratulation, die Welt ist gerettet, mal wieder ;).

Zur√ľck zur √úbersicht
geschrieben von Crow